Pflegekostenzuschuss zur Badewanne mit Tür

Je nach Einstufung in einen Pflegegrad haben Sie Anspruch auf einen Pflegekostenzuschuss für eine "Umbaumaßnahme im Bad" in Höhe von bis zu 4.000,00 €.

Um diesen Zuschuss zu beantragen benötigen Sie z.B. für eine CINO Badewanne mit Tür einen Kostenvoranschlag. Diesen erstellen wir nach Ihren Angaben gerne, unverbindlich und kostenlos für Sie.

Dann reichen Sie diesen Kostenvoranschlag bei Ihrer Krankenkasse/Pflegekasse zur Zustimmung ein. Wichtig: Hierbei handelt es sich um eine “Umbaumaßnahme im Bad“. Badewannen sind keine Hilfsmittel und haben daher auch keine Hilfsmittelnummer.

Diese Vorgehensweise ist für Sie unverbindlich. Danach können Sie entscheiden, wie Sie weiter vorgehen wollen. Gerne beraten wir Sie hierzu. Rufen Sie uns einfach an!

Wo gibt es einen Zuschuss?
Die Pflegeversicherung wurde zum 01.01.1995 eingeführt. Das Pflegeversicherungsgesetz (PflegeVG) wurde als 11. Buch in das Sozialgesetzbuch (SGB XI) eingegliedert. Die Leistungen unterteilen sich im Wesentlichen in Leistungen zur häuslichen Pflege und Leistungen zur stationären Pflege. Die Leistungen für häusliche und stationäre Pflege müssen bei Ihrer Pflegekasse, die Ihrer Krankenkasse angegliedert ist, beantragt werden.

Gesetzliche Grundlage für den Zuschuss:
Die gesetzliche Grundlage für den Zuschuss ist der Anspruch auf die Versorgung des Pflegebedürftigen mit Pflegehilfsmitteln und technischen Hilfen nach § 40 SGB XI (27.12.2003 (BGBl. I S. 3022).

Insbesondere der Paragraph 4 regelt die Höhe des Zuschusses:
"Die Pflegekassen können subsidiär finanzielle Zuschüsse für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes des Pflegebedürftigen gewähren, beispielsweise für technische Hilfen im Haushalt, wenn dadurch im Einzelfall die häusliche Pflege ermöglicht oder erheblich erleichtert oder eine möglichst selbständige Lebensführung des Pflegebedürftigen wiederhergestellt wird. Die Zuschüsse dürfen einen Betrag in Höhe von 4 000 Euro je Maßnahme nicht übersteigen. Leben mehrere Pflegebedürftige in einer gemeinsamen Wohnung, dürfen die Zuschüsse für Maßnahmen zur Verbesserung des gemeinsamen Wohnumfeldes einen Betrag in Höhe von 4 000 Euro je Pflegebedürftigem nicht übersteigen. Der Gesamtbetrag je Maßnahme nach Satz 3 ist auf 16 000 Euro begrenzt und wird bei mehr als vier Anspruchsberechtigten anteilig auf die Versicherungsträger der Anspruchsberechtigten aufgeteilt.

Für generelle weitere Informationen zur Pflegeversicherung empfehlen wir Ihnen den kostenlosen "Ratgeber Pflege: Alles, was Sie zum Thema Pflege und zu den Pflegestärkungsgesetzen wissen müssen" des Bundesministerium für Gesundheit.

Sie können diesen kostenlos bestellen oder als PDF herunterladen. Weitere Publikationen zum Thema Pflege.

Zum Anfang Pfeilsymbol zum Seitenanfang